Dagmar Smadja
Heilpraktikerin
Johann-Schmidt-Str. 4
83125 Eggstätt
Tel.: 0173 2879513
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Heilpraktiker Bad Endorf
    Heilpraktiker Bad Endorf




  • Heilpraktiker Bad Endorf
    logo
  • "Eine akute Schwermetallvergiftung ist selten, eine chronische die Regel"

    Peter Jennrich,
    Arzt und Mitglied des international board of clinical metal toxicologie
  • "Im Blut der europäischen Bevölkerung liessen sich insgesamt 73 langlebige und hormonell wirksame Industriechemikalien nachweisen".

    wwf 2005
  • "In der Muttermilch wurden bis zu 300 synthetische Chemikalien nachgewiesen"

    BUND 200
  • "Hohe Bleiwerte können möglicherweise Depressionen und Panikstörungen auslösen"

    Ärzte Zeitung 08.12.2009, Montreal


    Infusionen/Entgiftungen

    Warum Schwermetall- und Toxinausleitung?


    Schwermetall- und Toxinbelastungen werden in der Komplementärmedizin als wichtiger Cofaktor vieler verschiedener Erkrankungen gesehen.
    Schwermetall-und Toxinbelastung können ausserdem Ursachen für Therapieblockaden darstellen.
    Allerdings sind Symptome der chronischen Schwermetall-und Toxinbelastung oft uncharakteristisch und werden so nicht selten falsch bewertet.

    Der Themenkomplex "Entgiftung" hat in der Naturheilkunde eine lange Tradition. Umweltgifte stellen jedoch eine neue Herausforderung dar, zumal sich die Giftstoffe im Körper untereinander in ihrer Toxizität multiplizieren.
    Mit den neuen Anforderungen haben sich aber auch die Diagnose-und Therapieformen in den letzten Jahren diesbezüglich verbessert. Spezifische Nachweise der meisten Toxine und deren Ausleitung sind so einfacher geworden.
    Den Schwermetallen wird bei der Toxinbelastung vorrangig Beachtung geschenkt, da diese den Organismus in seiner Regenerationsfähigkeit in besonderem Maße blockieren.

    Ursachen für Schwermetall- und Toxinbelastungen


    Hier nur wenige Beispiele für die Quelle von Vergiftungen

    Aluminium: als Impfverstärker, in Backwaren, in Aluminiumfolien, im Speisesalz

    Cadmium: in holländischen Gewächshausprodukten, als Legierungsbestandteil, in Trockenbatterien

    Quecksilber: in Amalgamfüllungen,Energiesparlampen, als Impfzusatz

    Blei: im Fahrzeugkraftstoff, im Schiesssport, in Tattos, in alten Wasserrohren

    Thallium: in der Elektroindustrie und im Zahnzement

    Nickel: in schwarzen Textilien, in Billigkochtöpfen

    Beryllium: im Flugzeugbau, in elektronischen Geräten

    So können sich Schwermetall- und Toxinbelastungen auswirken


    Schwermetalle haben eine grosse Affinität zum Nerven-und Hormonsystem, zum Blut und zu Krebserkrankungen. Bei Vergiftungen erhöht sich der Bedarf an Vitalstoffen erheblich um gesunde Stoffwechselvorgänge aufrecht zu erhalten.

    Zur Veranschaulichung hier Krankheitsbilder der 2 wichtigsten Toxine Quecksilber und Blei:

    Krankheitsbilder einer Quecksilbervergiftung:


    Allergien, Rheuma, Krebs, hormonelle Erkrankungen, Mykosen, Abwehrschwäche, Bluterkrankungen, Morbus Crohn, colitis ulcerosa....

    Übrigens ist Quecksilber placentagängig, d.h. Neugeborene können schon Belastungen aufweisen.

    Krankheitsbilder einer Bleivergiftung:


    Osteoporose, Gehirntumore, Leukämie, Krebs, Borreliose und andere intrazelluläre Keime, Myome, Darmerkrankungen, Augenerkrankungen, hormonelle Dysbalancen, Polyneuropathien.

    Therapiekonzept


    Ausleitungskuren des Darms, der Leber und der Niere, Schröpfen, Blutregelbehandlung, Ölmassagen, Enzymtherapien sind wunderbare Helfer um den Körper von Zivilisationsgiften zu befreien.

    Infusionstherapien werden oft bei chronischen Ermüdungszuständen und bei Schwermetallvergiftungen und beim Impfschadensyndrom eingesetzt.

    Vitalstoffsubstitution wird immer wichtiger, auch präventiv…denn am schönsten ist die Erkrankung, die nicht zum Ausbruch kommt!



    Warum gehen Vitalstoffmängel und eine Vergiftung des Organismus Hand in Hand?


    Abwechslungsreiche Ernährung deckt unseren Vitalstoffverbrauch. Dieser Satz gilt schon lange nicht mehr. Denn ausgelaugte Böden, lange Transportzeiten ect. sind verantwortlich dafür, dass unsere Lebensmittel von Jahr zu Jahr weniger Vitalstoffe wie Vitamine, Mineralien , Spurenelemente und sekundäre Pflanzenstoffe aufweisen.

    Heilpraktiker


    Hinzu kommt:


    Antibiotika und die Pille blockieren B- Vitamine, Aspirin verzehnfacht die Ausschwemmung von Vit. C und blockiert den Vit. C. Transport, die Antibabypille reduziert Folsäure ect.

    Und weil das nicht reicht:


    Zusatzstoffe, Farbstoffe, Konservierungsmittel reagieren chemisch mit den Nährstoffen. Diese neuen Strukturen können vom Körper nicht genutzt werden und müssen entsorgt werden.

    Vitalstoffe helfen aber, dass Giftstoffe aus dem Körper heraustransportiert werden! Hier beginnt der Teufelskreis.


    • Freie Radikale entstehen bei der Abwehr von Bakterien und Viren und Stresshormone lassen freie Radikale ansteigen
    • Frei Radikale entstehen durch Umweltgifte wie Haushaltschemikalien, Schwermetalle, chemische Medikamente, Rauchen, Fastfood
    • Freie Radikale greifen die Zellhülle von außen an, dringen ein und der Stoffwechsel der Zelle wird fehlreguliert. Mechanismen die Krebs entstehen lassen kommen in Gang.
    • Freie Radikale greifen Blutfette an, diese werden ranzig und kleben an den Arterien fest.
    • Freie Radikale greifen Nerven und Gehirnzellen an, so entsteht Alzheimer.
    • Freie Radikale sind am Alterungsprozess beteiligt



    • Schutzstoffe die die Zellen vor freien Radikalen schützen
    • Vit.C, E, Koenzym Q10, Alphaliponsäure, Selen, Zink, sekundäre Pflanzenstoffe: Carotine, Katechine (in grünem Tee) Lycopin (in Tomaten), Polyphenole (Rotwein), Flavonoide (Zitrusfrüchte), Indole (Kohlarten), Lutein (grünes Blattgemüse)
    • Spezielle Antioxidantien sind in bestimmten Organen aktiv z.B. Lutein in den Augen.


    Keiner käme auf die Idee mit einem Auto mit nur 20% Reifendruck zu fahren. Unserem Körper muten wir das aber zu!

    Die Folge sind Demenz, Herzkreislaufkrankheiten, Allergien, Erschöpfungszuständen, Krebs usw.


    Prävention ist wichtiger denn je!

    Ich berate sie gern!

    Dagmar Smadja Heilpraktikerin

    Johann-Schmid-Str. 4
    83125 Eggstätt

    Telefon: 0173 2879513 0173 2879513